Rapper von Wertpapierbetrugsgebühren für FLiK ICO entlassen

Am 3. März wies der Bezirksrichter Charles Pannell eine Klage gegen den Rapper ‚TI‘ wegen des Verkaufs von FLiK-Token für das erste Münzangebot (ICO) seines Unternehmens im August 2017 ab.

Der Richter konnte keine konkreten Beweise für Wertpapierverletzungen oder fahrlässige Falschdarstellung finden, da TI keine Ansprüche bezüglich des Werts der FLiK-Token geltend machte:

„Die Kläger haben lediglich behauptet, Harris habe seine Twitter- Anhänger ermutigt , die Website des FLiK ICO zu besuchen. Sie haben keine Aussagen hier von Harris zum Wert der FLiK-Token gemacht. Die angeführten Tatsachen erreichen nicht das erforderliche Maß an Besonderheit. “

Richter Pannell fügte hinzu, dass die Kläger nicht nachgewiesen hätten, dass die Handlungen von TI Wertpapierverstöße gemäß dem Georgia Uniform Securities Act darstellten:

„Das Unternehmen befindet sich nicht physisch innerhalb der Grenzen des Bundesstaates Georgia. Keiner der Kläger wohnt in Georgien oder behauptet, nach Georgien gereist zu sein, weshalb die Akzeptanzen außerhalb Georgiens vollstreckt wurden. Die Kläger haben nicht behauptet, dass Gelder an oder von Finanzinstituten oder Konten in Georgien überwiesen wurden. “

Albert Chapar, der Anwalt von TI, erklärte, sie seien „sehr zufrieden mit dem Urteil von Richter Pannell“.

Bitcoin

TI wurde im November 2018 wegen Wertpapierbetrugs verklagt

Der Rapper, geboren Clifford Harris Jr., wurde wegen Betrugs mit staatlichen Wertpapieren, ungerechtfertigter Bereicherung, fahrlässiger Falschdarstellung und Strafschadenersatz für den Verkauf von Token für sein FLiK-Münzangebot (ICO) angeklagt.

Im November 2018 verklagten 25 FLiK-Investoren den Rapper und seinen Geschäftspartner Ryan Felton, weil sie sie angeblich für ein Pump-and-Dump-Programm rekrutiert hatten.

Der Preis für FLiK stieg zwischen August und Oktober 2017 um 400 Prozent von 0,06 USD auf 0,30 USD, fiel jedoch in den folgenden drei Monaten um 53% und notierte bei 0,14 USD. Im April 2018 gab das Unternehmen bekannt, dass es den Starttermin für seine Plattform verpasst hatte und die Preise bis August 2018 auf 0,08 USD gesenkt hatte. Die Kläger gaben an, insgesamt mehr als 2 Mio. USD verloren zu haben.

Im Mai 2019 reichten die Kläger eine geänderte Beschwerde ein, um den Entertainer Kevin Hart für die Werbung für das ICO in den sozialen Medien einzubeziehen. Das Gericht hat die gegen Hart erhobenen Ansprüche noch nicht angehört.

Steven Seagal wurde für die Förderung von ICO angeklagt

Letzte Woche hat die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) den Schauspieler Steven Seagal angewiesen, 330.000 US- Dollar an die USA zu zahlen , weil er nicht bekannt gegeben hat, dass er für die Förderung des ICO ‚Bitcoiin2Gen‘ im Jahr 2018 bezahlt wurde.

Tor-Projekt akzeptiert jetzt Bitcoin über das Blitzschutz-Netzwerk
IST BITCOIN EIN BESSERES COVID-19 SAFE HAVEN-ASSET ODER US-SCHATZANLEIHEN?